Längerer Sex dürfte der Traum vieler Männer sein und seit es die blaue Wunderpille gibt, denken auch viele daran Viagra zu kaufen und sich einfach stundenlanger Liebeslust hinzugeben. Grundsätzlich widerspricht diesem Wunsch auch nichts, allerdings sollte man dies unter keinen Umständen gedankenlos tun.

Wie bei allen Medikamenten, gibt es nämlich auch bei Viagra Nebenwirkungen, die es unter den falschen Vorzeichen ganz schön in sich haben können. Besonders wenn Viagra rezeptfrei erworben wurde, kann die Einnahme mit einem bösen Erwachen enden. Angst braucht jedoch niemand zu haben, denn sind die gesundheitlichen Voraussetzungen erfüllt, darf längerer Sex auch in vollen Zügen genossen werden. Die folgenden Hinweise geben einen Überblick, können aber keinen Arztbesuch ersetzen.

Sehr häufige Viagra Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen, Hautrötungen und Schnupfen, beziehungsweise eine verstopfte Nase. Gerade über Kopfschmerzen wurde von vielen Viagra Patienten berichtet. Eher seltener kann es zu Sehstörungen, Schwindel, vermindertem Reaktionsvermögen, Verdauungsstörungen, Dauererektion, Rücken- und Muskelschmerzen kommen. In sehr seltenen Fällen wurde von einer plötzlichen Unterbrechung der Blutzufuhr zum Sehnerv berichtet, was eine Verschlechterung der Sehkraft oder eine Erblindung zur Folge haben kann. Laut neueren Meldungen sind auch plötzlich auftretende Hörstörungen möglich.

Wann ist ganz besondere Vorsicht geboten?

Zwischenzeitlich wurde in den Medien häufig von Todesfällen berichtet, die von Viagra verursacht worden seien. Tatsächlich war dies aber ausschließlich auf den unsachgemäßen Gebrauch des Potenzmittels zurückzuführen. In Zusammenhang mit nitrathaltigen Medikamenten, wie sie beispielsweise in Herzmitteln vorkommen, werden die Viagra Nebenwirkungen zur tödlichen Gefahr. Auch NO-Donatoren, die unter anderem in der luststeigernden Droge “Poppers” vorkommen, verursachen zusammen mit Viagra einen lebensbedrohlichen Blutdruckabfall, der zum Versagen des Herz-Kreislauf-Systems führen kann. Für Patienten, die schon einen Schlaganfall oder Herzinfarkt erlitten, sollte die Potenzpille ein absolutes Tabu sein. Weiterhin ist bei Magen-Darm-Beschwerden, Netzhautdefekten und Lebererkrankungen äußerste Vorsicht geboten. Auch kann längerer Sex zu einer Überanstrengung führen, die gefährliche Folgen bei Herz- Kreislauferkrankungen oder niedrigem Blutdruck birgt.

Auch wenn es bequem erscheint, Viagra rezeptfrei zu bestellen, müssen die gesundheitlichen Voraussetzungen unbedingt mit einem Arzt abgeklärt werden, weil sonst auch der beste Hinweis nichts nützt, wenn versteckte Erkrankungen vorliegen.